Nein, grundsätzlich gilt die Datenschutzgrundverordnung auch für Klein- und Einpersonenunternehmen, sowie für Behörden und öffentliche Stellen. In welchem Umfang die Neuerungen der DSGVO zum Tragen kommen, hängen eher von der Art der verarbeiteten Daten ab. Je sensibler Ihre Daten, desto eher ist ein Datenschutzbeauftragter Pflicht.

 

Eine generelle Differenzierung basierend auf der Unternehmensgröße ist nicht vorgesehen.Punktuell gibt es allerdings Ausnahmen für Klein- und Mittelunternehmen; so sind beispielsweise Unternehmen, die weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen idR von der Pflicht zur Führung eines Verarbeitungsverzeichnisses befreit. Werden besonders heikle Daten im Unternehmen verarbeitet, kommt diese Größenbefreiung allerdings nicht zum Tragen.

2017-08-07T15:34:10+00:00